ACHTUNG: Der "Weihnachtsmarkt an der Fabrik" ist eine Initiative der Grundstücksbesitzer und hat nichts mit dem Kulturort BLAUE FABRIK zu tun!
 

Sa, 13. Dez ab 19:00 [parablau]: Vernissage "another space" - Werke von Ales Loziak, Ivana Zochová & monsters"

Dezemberslider

 “Ein anderer Raum / another space” - Der Raum, den Menschen kreiieren, gehört zu Jemandem und hat eine konkrete Funktion. Es ist unser Umfeld, unsere Schule, unser Krankenhaus, Wohnung oder Platz … Im Laufe der Zeit verlor der Raum seine primäre Funktion. Der Raum wird transformiert. Das Krankenhaus nutzen wir als Schule, ein anderes demolieren wir. Der Markt, einst typischer Ort für Kommunikation, ist nun nur noch eine Werbe-Arena.

Die Ausstellung präsentiert 3 Kunstprojekte, welche auf die Transformation des Raumes reagieren, thematisieren. Kunst interveniert, dokumentiert und lässt neu überdenken.
Beteiligte Künstler: Aleš Loziak (Fotografie), “Monsters” (visuelle Kommunikation) und Ivana Zochová.

Ivana Zochova - http://ivcza.tumblr.com/
 Aleš Loziak–  http://www.alesloziak.com/
 Monsters –  https://www.facebook.com/monsterscz?ref=br_rs

Eintritt frei. 


 

Do, 18. Dez 21:00 "In Session with..."

 


 Do, 8. Jan 21:00 blaueBÜHNE: "Yoann Thicé Trio"

 Clemens Litschko(dr), Artem Sargsyan (ts), Johannes Bigge (p), Athina Kontou (b), Yoann Thicé (g, comp

Seit Gründung des Quintetts, spielt diese in Leipzig lebende internationale Musikerformation regelmäßig Konzerte in ganz Deutschland. Sie hat so zu einem homogenen und energetischen Bandsound gefunden. Zuletzt waren die fünf Musiker auf dem Jazznachwuchsfestival 2014 der Moritzbastei Leipzig zu hören. Die Musik des Yoann Thicé Quintetts zeugt von Gleichberechtigung und Vertrauen. Es geht nicht darum den einzelnen Musiker hervorzuheben, sondern vielmehr darum ein ganzheitlich stimmiges Stück Musik zu schaffen. Dazu tragen in besonderem Maße auch Thicés Kompositionen bei, die sich weder vor einfacher Schönheit noch vor komplexen Wendungen scheuen.

Das Yoann Thicé Quintett besteht seit 2012. Anstoß zu dessen Gründung fand der Leipziger Gitarrist und Komponist in der Musik New Yorker Modern Jazz Bands wie dem Kurt Rosenwinkel Quintet, dem Chris Cheek Quintet oder Brian Blade & The Fellowship Band. Ebenso durch den zeitgenössischen europäischen Jazz beeinflusst, befindet sich die Musik des Yoann Thicé Quintetts im Spannungsfeld dieser beiden "Musiktraditionen"

Für den gebürtigen Halbfranzosen stellt die Besetzung aus Klavier, Saxophon und Gitarre in einer Band sowohl in spielerischer als auch in kompositorischer Hinsicht einen besonderen Reiz dar. Er kann sein Spiel auf einem bereits bestehenden Fundament aus Harmonie und Melodie aufbauen und erhält so eine besondere Gestaltungsfreiheit. Kompositorisch lassen sich durch die Vielzahl an Instrumentierungsmöglichkeiten große dramaturgische Bögen schlagen.

www.yoannthice.com/home.html#!trio/c1he1

Eintritt 8/5 €.


Do, 22. Jan 21:00 blaueBÜHNE: "Weichplast"

Simon Schorndanner – Saxophon & Stimme
Noah Punkt – E-Bass
Clemens Litschko – Schlagwerk

“Ein roher und unfertiger Versuch eines Brückenschlages von der Musik Peter Brötzmanns über John Zorns Naked City zu performativer Spoken Word Poetry. Alles live und frei improvisiert, direkt im Moment, sehr ungestüm und voller Kraft.“

bB 2015 Jan Weichplast

Klaus Hübner (Jazzpodium 09/14):
“Frei improvisiert, verbreitet Weichplast eine Unbekümmertheit, die als naive Version realen Lärmterrors durchgehen könnte. Könnte. Denn nichts ist schwieriger als verbindliche Termlni für sperrige Musik zu finden. Von daher: Weichplast ist hartes Metall ist unberechenbarer Stahl ist betonhartes Eisen.”

Shane Perlowin (Ahleuchatistas) über weichplast – azehaha:
“Brutal stuff! Scraping textures morph into a nervous breakdown, some haunting Albert Ayler vibes happening, mellow zones punctuated by micro-events, skittering debris. 4 April 1993 takes me there, reminds me of This Heat, it gives me a sense of place like a dream. Extreme dynamics, indigestion, chronic hallucinations, you guys are nuts!!!”

Eintritt 8/5 €.

  


 Sa, 30. Jan 21:00 Uhr "JAZZ+" mit "PC ENERGETIC"'

Line-Up: Philip Czarnecki – Gitarre; Jonathan Ihlenfeld Cunaido – Bass;
Marc Ayza – Drums

PC ENERGETIC ist das internationale Trio des mehrfach ausgezeichneten Gitarristen Philip Czarnecki. Es steht für einen fetten, modernen und farbenfrohen Sound. Die Improvisationsfreude des Jazz trifft hier auf die Klangestätik und Energie vom Rock und Funk. Das Resultat sind rockige und funky Gitarrenriffs, energetische Soli und Kompositionen, die von reichhaltiger rhythmischer und harmonischer Komplexität leben aber gleichzeitig voller erzählerischer Melodien stecken. Für den druckvollen aber dennoch vielschichtigen Sound sorgen außerdem der Bassist Jonathan Ihlenfeld Cuniado und der Drummer Marc Ayza.

Auf ihrem Debutalbum “Illusion” sind zudem international renommierte Gastmusiker zu hören: Jasper Blom (Saxofon) und Rakel Salazar (Gesang). Das Album wird im Januar 2015 in der renommierten Reihe „JazzThing Next Generation“ veröffentlicht.

2015 30 01 PC Energetic Promo 1

Audio:
https://soundcloud.com/philipczarnecki/out-of-the-blues
https://soundcloud.com/philipczarnecki/sets/pc-energetic

Video:

   


 Do, 26. Feb 21:00 blaueBÜHNE: "Wilder Mohn"

  


 Do, 12. März 21:00 blaueBÜHNE: "Moritz Wesp Quartett"

 Das Quartett, das seit 2010 zusammen spielt, präsentiert eigene, stimmungsvolle Kompositionen, die viel Raum für Improvisation bieten. Mal schwebend, mal verträumt, mal energetisch-expressiv - Musik, die den Hörer fesselt und in die unterschiedlichsten Klangwelten mitnimmt. Im Dezember 2012 nahm die Band ihr Debütalbum "Tauchgang" auf und gewann im Juni 2013 den Studiopreis des Deutschlandfunks bei der Bundesbegegnung "Jugend Jazzt". 2014 wurde die Band vom Deutschen Musikrat ausgewählt, um bei der "Jazzahead Newcomer Stage" in Bremen  aufzutreten.

Moritz Wesp (tb), Hering (p), Bastian Weinig (b), Florian Schwappacher (dr)

Eintritt 8/5€.

  


 Do, 25. März 21:00 blaueBÜHNE: "Nanchen 3,14"

 Nana Pi Aabo Larsen (tenor saxophone), Herman Müntzing (electronic) og Knut Finsrud (drums).

 Nanchen 3,14 is an organic creative trio that embraces the moment with an open mind, allowing the unpredictable to play its play. The music could be described as abstract experimental melodic noise.

 Nanchen 3,14 feat. Mads Hyhne at Copenhagen jazz festival 2013:

 https://www.youtube.com/watch?v=3z2s5-7-dNw

 https://www.youtube.com/watch?v=fpyM1gNTm7Q

 https://www.youtube.com/watch?v=uWHOoYOJs7M&spfreload=10

 Eintritt 8/5 €.

  


 Do, 4. April 21:00 blaueBÜHNE: Richard Ebert Quartett

 Die musikalischen Situationen, in die der Zuhörer durch die Klänge der vier jungen Musiker um den Dresdner Saxophonisten Richard Ebert versetzt wird, stecken voller Witz, Spontanität und Poesie. Sowohl Musiker der jüngeren Generation wie Brian Blade, Joshua Redman, Dave Holland oder Avishai Cohen, als auch die Musik von Legenden des Bebop, Hardbop oder Cool Jazz wie John Coltrane, Lee Konitz und Miles Davis beeinflussen das Klangspektrum des Quartetts.

Das aktuelle Programm besteht aus Originals, raffiniert arrangierten Standards und originellen Eigenkompositionen zwischen Bebop und Modern Jazz. Verspielte Rhythmen, freche Melodien und rasante Tempowechsel gehen dabei Hand
in Hand mit treibenden Grooves, nahezu martialisch harten Rockriffs und unverblümt ehrlichen Harmonien.
Was ist das Besondere am Sound der Band? Wodurch unterscheiden sich die Kompositionen von denen anderer Jazzquartette? Auskomponierte und durcharrangierte Elemente wechseln fließend in interaktive Improvisationen.
Dabei reicht das Spektrum der klassischen Quartettbesetzung von kammermusikalischer Intimität bis hin zur Expressivität einer Rockband. Die vier Musiker, die sich während ihres Studiums an der Musikhochschule in
Dresden kennen lernten, verstehen es sowohl als Einheit als auch individuell intuitiv zu agieren. Kurzweilige Melodien und aufregende Solos machen die Musik für Jazzfreunde und Liebhaber improvisierter zum Muss.

Richard Ebert – Alt-Saxophon
Antje Rößeler – Klavier
Christoph Hutter – Kontrabass
Patrick Neumann – Schlagzeug

www.richard-ebert.de

Eintritt 8/5 €.

bB 2015 April Richard Ebert Quartett Plakat 1