Aktuelle Ausstellung und Programm (nach unten scrollen)

 

13. - 30 Okto 19:00 [parablau]-Ausstellung "BALLET anatomie"

Das Fotoforum Dresden präsentiert Fotografien von Max Egorov.

Egorov Titelbild


20. Okt (Frei) 21:00 Konzert THE CLOCHE

Eine Leipziger Band mit Rahel Hutter voller Energie zwischen kraftvollen Beats und sphärischen Sounds. Fesselnde Melodien und Rhythmen entführen die Zuschauer in Klangräume, die von Minimalismus und elektrischer Musik bis zu Rock und Jazz reichen. Eine multimediale Show mit Licht- und Videoinstallationen (Sascha Hermann) und der Performance von THE CLOCHE versprechen einen energiegeladenen Abend.

www.thecloche.de

20.10.17 The Cloche
Eintritt 8 / 5 €.

 


27. Okt (Frei) 21:00 Doppelkonzert "Samantha Riot & Band" & "pollux:transport"

Konzert 1 "Samantha Riot & Band"
Samantha Riot (N.Y.), vocals - Philipp Scholz (dr) - Philipp Martin (b) - Konni Behrendt (g) - Albrecht Ernst (sax)

Konzert 2 pollux:transport 
Albrecht Ernst & Philip Scholz an Synthesizern und Stepsequenzen - no DAW, no Laptops, sondern Live & handgemacht und definitiv tanzbar.

www.polluxtransport.com
www.polluxtransport.bandcamp.com

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem JAZZKOLLEKTIV DRESDEN.


28. Okt (Sa) 21 Uhr FFIM-Sonderkonzert mit Lou Grassi (N.Y.)

Die beiden Musiker Günter Heinz (DD) und Lou Grassi (NYC)trafen sich erstmals am 14.April 2000 zu einem gemeinsamen Konzertim legendären NewYorker Jazzclub "The Pink Pony",bereits im folgenden Jahr erschien beim Label ALEA ihre erste Duo-CD "live in Wuppertal", die von mehreren Radio-Stationen in den USA und Japan als beste CD des Monats gefeiert wurde. Seitdem spielten sie auf zahlreichen Festivals, u.a. im Trio mit dem Klavier- Virtuosen Fred van Hove. Heute zu erleben in der Blauen Fabrik zu einem Sonderkonzert des "Festivals Frei Improvisierter Musik".

"Grassi has an incredible talent for setting up a percussive enviroment that things can grow in. Like some jazz farmer he piles on a rich texture of fertiliser, creating a mulch for this bumper crop of colour, humour and variety... Grassi is as much polyatmospheric as he is polyrhythmic.” Nathan Thompson, Opprobrium (New Zealand)

28.10.17 FFIM Sonderkonzert

www.ffim-dresden.de

Eintritt 10/ 6 €.


3. Nov (Frei) 19:00 Vernissage "Wasser halt!"

Mit der Ausstellung "Wasser halt!" präsentiert sich die Fakultät der Tomas Bata Universität in Zlin (CZ). Für das Projekt entstanden etwa 360 Arbeiten in verschiedenen Genres. In der Blauen Fabrik sind großformatige Plakate zu sehen. Die anderen Werke gibt es im Kulturforum Dresden des riesa efau zu sehen (Eröffnung am 2.11. um 19 Uhr).

Die Veranstaltung ist gefördert von der "Brücke-Most-Stiftung", der Region Zlin, dem riesa efau und der Blauen Fabrik.


3. Nov (Frei) 20:00 Vernissage ROCK´N´ROLL ADVENTURES

Im Rahmen des INTEGRA-Projekts konnte Kultur Aktiv dieses Jahr mehrere sächsische Bands auf Festivals in Osteuropa platzieren -- Bands, für die Integration nicht nur musikalisches Crossing-Over bedeutet. Den Auftakt machten im Juni die Chemnitzer Gruppa Karl-Marx-Stadt mit ihrem rassigen Polka-Mix beim United Islands of Prague Festival. Darauf folgten die Dresdner Indie-Rocker Paisley mit einer Tour durch russische Clubs samt krönendem Abschluss auf dem Sankt Petersburger Revolution Open Air. Zuletzt performte das internationale Bandprojekt MusicFactory beim Respublica FEST in der Ukraine, und im Dezember geht's weiter nach Skopje zum Taksirat-Festival.

Die Ausstellung in der Blauen Fabrik dokumentiert die erstendrei Konzertreisen mit visuellen Eindrücken auf, vor und hinter den Bühnen - denn hinter den ROCK´N´ROLL ADVENTURES stecken die vielen kleinen und großen Momente, wie sie nur auf Reisen möglich sind. So ist die Reise gleichermaßen Dokumentation wie Tourtagebuch und gibt einen Einblick hinter die Kulissen des (osteuropäischen) Musik-Zirkus.

"Integra - Music and arts connecting people" wird gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, die Landeshauptstadt Dresden und von der EVZ Foundation im Rahmen des Programms "Meet up: Deutsch-Ukrainische Jugendbegegnungen".

3. Nov (Frei) 21 Uhr ON THE BRINK | NIEMANDSLAND

Das Projekt On the Brink | Niemandsland hat sich zum Ziel gesetzt, einen Bogen zu schlagen von der vernichteten deutsch-polnisch-jüdischen Vergangenheit Czernowitz’, Lemberg / Lwóws und weiterer Gedächtnisorte in der Region mitten ins aktuelle Kulturgeschehen der heutigen Ukraine. Das Projekt versteht sich als Pilotveranstaltung für einen künstlerischen Austausch- und Kollaborationsprozess zwischen der Ukraine, Polen und Deutschland, der die interkulturelle Wahrnehmung der beteiligten Länder nachhaltig bereichern möchte – vor allem auf der Ebene innovativer musikalischer Gemeinschaftsproduktionen. 

Programm
Peter Helmut Lang (* 1974): "Wirklichkeit unser unverläßliches Märchen"
fünf Miniaturen für Sopran und Klavier nach Gedichten von Rose Ausländer (deutsch)


Iryna Vikyrchak (*1988): Lesungen aus Gedichten über Gedichte von Rose Ausländer 
(ukrainisch, deutsch, englisch)

Christian Diemer (* 1986): ...die Leier vielleicht 
für Sopran und Klavier mit Schlaginstrumenten nach vier frühen Gedichten von Paul Celan (deutsch)

Olesya Zdorovetska (* 1985): Drei Stücke nach Texten von Debora Vogel
für Sopran und Klavier (jiddisch, polnisch)

Nick Roth (* 1982): "I am the Sea" (2009)
nach einem Text von Olesya Zdorovetska (englisch, russisch)

Sopran: Olesya Zdorovetska
Klavier: Paola Prokopenko
Lesung: Olesya Zdorovetska
Moderation: Christian Diemer

Ein Projekt von Lælaps, Plattform für transkulturellen und transdisziplinären Austausch. Gefördert durch Deutschen Komponistenverband, Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Goethe-Institut Krakau und Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

3.11.17 Niemandsland

Eintritt 6 / 4 €.


4. Nov (Sa) 21:00 Konzert "MINUA"

Minuas Musik ist inspiriert von Renaissance und Impressionismus, nordischer Folklore und Kammermusik, Jazz und Avantgarde - alles miteinander zu einer Einheit verschmolzen von den drei Musikern Fabian Willmann (Bassklarinette), Luca Aaron (E-Gitarre) und Kristinn Smari Kristinsson (E-Gitarre).

Mehr auf www.minua.net

smiling by LauraSchenk

Eintritt 8 / 5 €.


 

16. Nov (Do) 19:30 Konzert "Entre Deux - Neue Musik für Akkordeon und Gitarre"

Neue Werke und Uraufführungen von Keiko Harada, Carsten Hennig, Georg Katzer, Christian FP Kram, Knut Müller, Michael Quell und Tobias Eduard Schick 
Duo Steimel-Mücksch: Olivia Steimel, Akkordeon, Josef Mücksch, Gitarre

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem "Sächsischem Musikbund" und "Klangnetz Dresden".

Eintritt: 6 € / 5 € erm.


8. Dez (Frei) 21:00 Konzert "First Circle"

Ihre Musik ist selbstbewusst, humorvoll, melancholisch, frech, nachdenklich, modern, traditionell, enorm fokussiert.
First Circle – das sind Victor Fox (ts), Roger Kintopf (db) und Felix Ambach (dr), drei junge Musiker aus Köln und Mainz.
Seit Ende 2014 stellen sie in ihrer Besetzung als Trio ohne Harmonieinstrument Improvisation und Interaktion in den Vordergrund und versuchen so neue Wege zu beschreiten. In ihrem ausschließlich aus Eigenkompositionen bestehenden Programm vertiefen die jungen Musiker die Möglichkeit des Zusammenspiels so weit wie möglich, wobei ihr charakteristisch akustischer Bandsound zum Tragen kommt.
Das Trio gewann bei der „Bundesbegegnung Jugend Jazzt 2015“ den Studiopreis des DLF, den Sonderpreis der UDJ für ihre herausragenden Kompositionen, sowie den Konzertpreis der Eldenaer Jazz Evenings 2016. Victor Fox gewann zudem einen Solistenpreis.
Nach ihrem ersten Album „Conversations with the unknown“ erscheint nun im Juni 2017 ihr aktuelles Album „GLÄÜÖ“, aufgenommen im Kammermusiksaal des Deutschlandfunk und veröffentlicht bei Unit Records.
8.12.17 First Circle
Eintritt 8 / 5 €.


 
14. Dez (Do) 21:00 Konzert "Lucrezio de Seta Quartett" (Italien)
14.12.17 Lucrezio de Seta Quartett
Brubeck was right!’ is a clear nod to the celebrated pianist and bandleader who found success with ‘Take Five’ and ‘Blue Rondo a’ la Turk’, among others, regularly using odd rhythms in the jazz idiombetween the ‘50s and ‘60s. This is what the title ‘Brubeck was right!’ tells us, with an exclamation point. Quite appropriate for the content of this fantastic disc that you are about to listen to. But I’ll tell you: now that you know it, don’t think about it too much. Open the package, let the music take off and don’t lose that joy of un-awareness. Don’t search frantically for a compliance between the intentions and the notes you hear soaring through the air. Let yourself be carried away by the endless rhythmic, tonal and melodic inventions of this trio that knows perfectly how to shift gears between adrenaline charged pieces and intense ballads that flow in a track-listcaptivating, dynamic and surprising, to say the least. Jazz is creativity, energy, feeling. It is continuous originality, even when well known pieces are being played. 

In Lucrezio de Seta’s project with Ettore Carucci and Francesco Puglisi, what is not declared, but is at the base of everything, is playing. Playing jazz and expressing themselves through jazz. Moving across intense and elegant pieces like Confusion and Ghost, written by Carucci, or joyfully stretching out with On Green Dolphin Street, reborn here in an unexpected, alternate rhythmic version. Or A Night in Tunisia, masterfully rendered in 7/4 time and which de Seta’s drums completely redesign, leaving us the satisfaction of following the brilliant theme. After listening, the meaning of the title, and of the exclamation point will be very clear: and you will have experienced an electrifying journey back, from the music to the project it underlies.  (written by Daniela Floris)

 

10. - 13. Jan HfMDD Jazz Festival
Mehr Infos in Kürze.


26. Jan (Frei) 21 Uhr Konzert "Trio de Lucs"

Lukas Jank/drums, perc
Lukas Hatzis /bass, voc
Lukas Derungs /piano, beatbox, voc

rio de lucs sind Lukas Jank, Lukas Hatzis und Lukas Derungs. Im November 2016 hat das junge Trio aus Mannheim sein Debutalbum „LUX“ veröffentlicht: Melancholische Melodien und tiefe Grooves mischen sich mit Farben, die Licht ins Dunkel bringen. Es ist schöne Musik - geprägt vom harmonischen Approach des Bassisten Lukas Hatzis, den nuancenreichen Rhythmen des Schlagzeugers Lukas Jank, und vom feinen Flügelspiel des Pianisten Lukas Derungs (Preisträger des Yamaha Jazz Piano Wettbewerbs in Nürnberg und der International Jazz Piano Competition in Langnau [CH]). Trotz gleicher Vornamen haben die Lucs völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und musikalische Backgrounds. Und weil sich auch ihre jeweiligen Klangideale ständig verändern, werden die Kompositionen und die Improvisationen stetig weiterentwickelt und erklingen nie zweimal gleich. Unverwechselbar wird der Triosound schließlich durch jazzuntypische Klänge wie Beatbox und mehrstimmigen Gesang, die den Kompositionen moderne wie folkloristische Züge verleihen. So entsteht der Sound deluxe, der sound de lucs. Live überzeugen die drei durch ihre Spielfreude und ihre humorvolle Art – man merkt, dass die Lucs sich schon etwas länger kennen. 

www.triodelucs.de
www.facebook.de/triodelucs
www.youtube.com/watch?v=cSZWQxQhsAA

Eintritt 8 / 5 €.


31.1. (Mi) 20 Uhr "Jamsession Alte Musik"
 
31.1.17 Session Alte Musik
 
Eintritt frei!

 
22. Feb (Mi) 21 Uhr Konzert "Abisko Lights"

Inspiriert von Nordlichtern und unendlichen skandinavischen Landschaften präsentieren die "Abisko Lights" grenzübergreifenden, lyrisch-akustischen Jazz mit Einflüssen aus Kammermusik, Klezmer, Minimal Music und arabischer Folklore in der außergewöhn-lichen Besetzung 
Cello - Tabea Schrenk , Bassklarinette - Hannes Daerr, Piano - Dirk Flatau, Kontrabass - Thomas Kolarczyk, Schlagzeug - Benjamin Wellenbeck

 
9. März (Frei) 21 Uhr Konzert "Me&Moby" (Schweiz)
Mehr Infos in Kürze.

6. April (Frei) 21 Uhr Konzert "AKVARIET TRIO" (Berlin)
Mehr Infos in Kürze

29. Sep (Sa) 21 Uhr Konzert "Shaikh Quartett"
Mehr Infos in Kürze.